Aktuelles

 

28.12.2012 Silvesterschwimmen in Konstanz

Zum Jahresabschluss startete wieder eine Gruppe unter der Höhlenrettung Baden-Württemberg beim traditionellen Silvesterschwimmen in Konstanz. Es war die 40zigste Veranstaltung und so wurden die 212 Teilnehmer bei der abschließenden Zusammenkunft in der Kantine des Landratsamtes mit einem Glas Sekt empfangen, darunter 13 Starter/-innen für die HRBW.
Die Bedingungen waren bei 5°C Außentemperatur und einem Wasserstand von 3,63m optimal. Mit dabei hatten wir ein Floß mit fulminantem Feuerwerk. Hunderte Zuschauer am Ufer bedankten sich mit Applaus und Zugabe-Rufen. Das wird uns Anspornen, nächstes Jahr wieder zu kommen. Den Teilnehmern/innen hat es riesig Spaß gemacht und wer noch nie dabei war, sollte es bei der nächsten Veranstaltung unbedingt mal ausprobieren.
Die Preise für die größte Gruppe (37 Personen) und größte Frauengruppe (15 Mädels) gewann die DLRG Schwarzwald-Baar, den Preis für die weiteste Anreise eine Teilnehmerin aus Ohio.
Vielleicht gelingt es uns auch einmal einen Preis mitzunehmen.

Bernd Hugger

 

 
Bilder: B. Hugger

 

04.11.2012 Tauchertreffen - Kommunikationstest in der Wulfbachquelle

Inhalt des letzten offiziellen Tauchertreffens in diesem Jahr sollte ein Test der Kommunikationsmöglichkeiten in der Wulfbachquellhöhle sein. Dazu trafen sich insgesamt 7 Taucher der Höhlenrettung Baden-Württemberg e.V. am Sonntagmorgen um gemeinsam in die dunklen Gefilden des Donautales einzutauchen.
Die "Neuen" durften als erste rein, um das Telefonkabel, das auch gleichzeitig als Führungsleine diente, zu verlegen. Nach dem ersten Siphon wurde dann aus der Ammonitenhalle heraustelefoniert und Bescheid gegeben, dass der Rest nachkommen kann.
Vier Taucher durchquerten dann die nachfolgenden Tauchstrecken bis zum Ohropax (Schauplatz des tödlichen Unfalls von 2000).
Auf dem Rückweg wurden sie dann mit einer warmen Suppe in der Ammonitenhalle verköstigt. Eine feine Sache, insbesondere, wenn man mit einem Nasstauchanzug unterwegs ist.
Nach dem Verstauen der Ausrüstung ging es dann noch in eine Gaststätte nahe Mühlheim, um Erfahrungen auszutauschen und eine Kleinigkeit zu Essen. Hier wurden dann die Gerätekonfiguration und die Ausrüstung besprochen. Es zeigte sich (wieder einmal), dass jede Höhle ihre Eigenheiten besitzt und die Ausrüstung nur durch regelmäßige Befahrungen dieser optimiert werden kann.

Das Treffen hat wohl jedem Spaß gemacht.

Axel Bystrzinski

 

   
   
Bilder: M. Leyk

 

28.10.2012 Seminar Kommunikation

Chris Ross, Michael Wasmund und Matthias Leyk stellten in der Jägermühle in Aach 15 Teilnehmern die verschiedenen Kommunikationsmittel der Höhlenrettung vor.
Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme wurden besprochen und die Möglichkeiten zur Störungsbeseitigung vorgestellt.
1. Kabelgebunden: Heulruftelefon und Lovellphone
2. Funkgestützt: Ogofon, Cavelink und PMR
Dann ging es zur praktischen Anwendung incl. Kabelverlegung in die Blätterteighöhle, wo die verschiedenen Geräte zum Einsatz kamen und ohne Probleme funktionierten.
Bemerkenswert ist, dass mit den PMR-Gräten bis in den Sandkasten (eng, verwinkelt, mehr als 40m Ganglänge) Funkkontakt aufgebaut werden konnte. Es wird vermutet, dass die Gleise der Materialbahn einen günstigen Einfluss hatten. Die langen Antennen haben sich dabei besonders bewährt.
Wurden die Antennen mit dem verlegten Telefonkabel umwickelt, war die Verständigung noch besser.
Die hohe Pfingstspalte wurde an der Oberfläche geortet, es waren Klopfgeräusche hörbar.
Zum Schluss wurde noch ein Peilgerät vorgestellt.

Dank für die Gastfreundschaft der „Freunde der Aachhöhle“.

Matthias Leyk

 

     
     
Bilder: M. Leyk

 

28.10.2012 ZDF - Terra Xpress 18.30

Die Dokumentation über die Rettung in der Falki wird nun am 28.10.2012 um 18.30 bei Terra Xpress ausgestrahlt. Die Sendung heißt "Wenn´s zu Hause brenzlig wird"

 

21.-23.09.2012 Speläo Südwest

Bei der diesjährigen Speläo Südwest konnte die Höhlenrettung Baden-Württemberg e.V. mit einem Informationsstand aufwarten. Am Freitag spätnachmittag war der Aufbau. Danach konnten sich erst einmal alle stärken, bevor die ersten (nichtoffiziellen) Vorträge gehalten wurden. Am Samstag startete dann das Programm. Zwischen den einzelnen Vorträgen hatten alle die Möglichkeit, die Ausstellung und die Stände zu besuchen und manch ein Mitglied anderer Vereine und Arbeitsgemeinschaften kennenzulernen. Am Sonntag waren dann Höhlentouren in die nahe gelegenen Bereiche des Schandtaubersystems angesagt.

Axel Bystrzinski

 

 
 

 

28.07.2012 Besuch bei der Bergwacht in Schopfloch

Eines unseres Depots befindet sich in Reutlingen bei der Berufsfeuerwehr, das zweite bei unseren Kollegen der Bergwacht in Schopfloch. Anlass genug, um sich nach den vielen Wechseln in der letzten Zeit mal vorzustellen und Gedanken auszutauschen.
Durch Einladung von Sandra Rausch, Landesjugendreferentin, trafen sich an diesem wunderschönen Spätnachmittag Richard Geserer, der sich um die Belange des Depots in Schopfloch kümmert, Albrecht Schlierer, einer unserer Einsatzleiter und Axel Bystrzinski, amtierender 1. Vorsitzender bei der Bergwacht in Lenningen - Schopfloch.
Hier hatten wir die Gelegenheit uns etwas näher kennenzulernen und bei gutem Essen und Getränken die eine und andere Geschichte zur allgemeinen Erheiterung zu erzählen.
Beim anschließenden Rundgang durch die Bergwachthütte wurden uns so manche Geschichten über den Werdegang erzählt. Hut ab vor den Kollegen der Bergwacht was sie seit der Gründung 1937 so alles geschafft haben!
Abschließend konnten wir auch noch unser Depot besichtigen, das von Richard so liebevoll gepflegt wird und der uns immer wieder mit Rat und Tat zur Seite steht.
So konnte letztendlich auch durch die Anregung von Richard der Jugendgruppe ein 60m-Seil durch die Höhlenrettung Baden-Württemberg als kleines Dankeschön der letzten Jahre überreicht werden.
Viel zu früh und mit dem festen Vorhaben das Ganze bald wieder einmal zu wiederholen, verließen wir dann am späten Abend die gemütliche Runde.

Axel Bystrzinski

 

21.07.2012 Führung in der Gustav-Jakob-Höhle für die Jugendgruppe der Bergwacht Esslingen

Begleitet von drei Mitgliedern der Höhlenrettung Baden-Württemberg befuhren die Jugendlichen diese Durchgangshöhle unter der Ruine Hofen bei Grabenstetten und ließen sich Einzelheiten über ihre Entstehung und Inhalt erklären. Auch potentielle Gefahren wurden erläutert, z.B. die Vergiftungsgefahr durch hohe Konzentrationen von CO2 in tieferen Bereichen. (Eine Woche vorher wurden über 2% im Kollektivschacht gemessen; in der Mausefalle darunter dürfte der Wert wesentlich höher liegen). Die Problematik eines Tragentransports durch die zahlreichen Engstellen und Maßnahmen gegen Unterkühlung wurden noch geschildert.
Der Weg ins Freie am Nordende des Hauptganges konnte nur schleppend erreicht werden, weil eine andere, schlecht gerüstete Gruppe das zügige Vorankommen verhinderte, aber alle Teilnehmer erreichten ihre Fahrzeuge bevor der Wolkenbruch sich über uns entlud. Petrus war jedoch auf unserer Seite und beim Erreichen der Bergwachthütte bei Ochsenwang hatte der heftige Regenguss bereits nachgelassen. Die React Slix 100 Trage wurde den Bergwachtlern vorgeführt, auch diverse Kommunikationseinrichtungen (CaveLink, Mitchiefon, Ogofon) wurden gezeigt und erläutert. Danach hatten die Höhlenretter Gelegenheit die Ausstattung der Bergwacht zu beäugen.

Beim anschließenden Grillen wurden auch mit der diensttuenden Mannschaft Erfahrungen – und selbstverständlich auch fachbezogene Anekdoten – ausgetauscht.

Graham Nash

 

   
Bilder: G. Nash

 

05.08.2012 Besuch des Juhöfolas in Blaubeuren-Seißen

Den versammelten Jugendlichen aus aller Welt stellten Matthias Leyk und Graham Nash die Höhlenrettung Baden-Württemberg vor. Gemeinsame Sprache war Englisch, kein Problem für den Geschäftsführer aus London. Großes Interesse fand die Vorführung der mitgebrachten React Slix 100 Trage und einige der Anwesenden durften „probeliegen“. Bierbänke und –Tische dienten, um Engstellen zu simulieren, verschiedene Methoden des Schachttransports wurden bis in die Dämmerung an einem Baum dargestellt.
Ein gemütliches Beisammensein am Lagerfeuer bildete der Abschluss des Tages.

Graham Nash

 

   
Bilder: M. Leyk

 

01.07.2012 Rettungstraining im Montmilchloch

An diesem Tag kamen trotz Fußball EM doch 7 Hartgesottene zusammen, um bei teilweise wolkenbruchartigem Regen u. Gewitter Basics für die Schachtrettung zu üben.
Aufgabe war es, den vorhandenen Schacht nach evtl. beschädigten oder unbrauchbaren Ankerpunkten abzusuchen und diese gegebenenfalls zu ersetzen.
Es wurden so insgesamt 3 Ankerpunkte neu gesetzt, damit eine evtl. anfallende Rettung per Trage durchgeführt werden kann.
Nach knapp 4 Stunden kamen wir dann wieder am Wanderparkplatz an, putzten das Material und mussten dann erst einmal trockene Kleidung anziehen.
Die abschließende Manöverkritik fand bei einem gemütlichen Trunk im nahegelegenen, in den Fels getriebenen Lagerraum einer Brauerei statt.

Einen besonderen Dank an die Gemeinde Bärenthal und Herrn Bürgermeister Keller für die freundliche Unterstützung und die Möglichkeit, den Waldweg zu befahren, um unser Material zu transportieren.

Axel Bystrzinski 

 

   
Bilder: U.Fischer

 

02/03.06.2012 Höhlenrettungsdoku für das ZDF

Die ECO Media TV-Produktion arbeitet an einem Beitrag für das ZDF Wissenserlebnis-Magazin „Terra Xpress“ (sonntags um 18 Uhr 30), eine Sendung zum Thema „Atemlos – in letzter Sekunde“.
Dafür haben wir zusammen mit einem damals Geretteten und damaligen (auch anderen) Höhlenrettern von HFGOK, Malteser HR, HRBW und der Bergwachtbereitschaft Stuttgart (in Schopfloch am Samstag) am 2. und 3.06.2012 den Hochwassereinschluss vom 1./2. Juni 2003 in der Falkensteiner Höhle nachgestellt.
Die Dreharbeiten dauerten den ganzen Sonntag, zwischendurch wurde es auch mal richtig schattig im Neo. Eine Stauwehr aus Plastikplanen im Abfluss des ersten Siphons sorgte für richtiges „Hochwasser“.
 
Herzlichen Dank allen 20 Teilnehmern für ihr Engagement und Geduld.

Hoffentlich wird auch ein guter TV Beitrag daraus! Sendetermin ist wahrscheinlich im Spätsommer.

Matthias Leyk

 

 
Bild: M.Leyk

 

22.04.2012 Rettungsübung Blätterteighöhle in Aach

Übungsannahme:
Wie fast jeden Samstagabend steigen Mitglieder des Vereins „Freunde der Aachhöhle“ in die Blätterteighöhle ein und suchen die Fortsetzung der Höhle. 
Am frühen Sonntagmorgen bemerkt die Wirtin der Jägermühle, dass der Deckel zur Höhle geöffnet ist und sich das Fahrzeug eines ihr bekannten Höhlenforschers noch auf dem Parkplatz befindet. 
Alle Versuche, Mitglieder des Vereins zu erreichen, schlagen fehl. Sie setzt die Rettungskette in Gang: Höhlennotruf unter 07153-19222 bei der DRK-Leitstelle Esslingen.
Die Leitstelle Esslingen alarmiert daraufhin den Einsatzleiter der Höhlenrettung Baden-Württemberg,  Matthias Leyk, der über Gruppen-SMS-Alarm knapp 20 Mitglieder und Helfer zur Höhle ruft.

Übungsverlauf:
Die Lage gestaltet sich unübersichtlich. In der teils sehr engen aber auch verzweigten Höhle kann der vermisste Höhlenforscher zunächst nicht gefunden werden. 
Es wird festgestellt, dass vom Eingang zwei Gänge wegführen. Ein Vordringen in die hinteren Höhlenteile ist aber zunächst nicht möglich, da der erste Gang an einem Siphon (Tauchstrecke) endet und der zweite durch einen offensichtlich neuen Felsversturz blockiert ist. Für die Kommunikation mit der Oberfläche wird ein Höhlentelefon eingerichtet. 
Die Übung verläuft in beiden Gängen parallel, da nicht bekannt ist, wo sich der vermisste Höhlenforscher befindet. Im wassererfüllten Teil kommen Höhlentaucher zum Einsatz. Nachdem ein Höhlentaucher den Siphon überwunden hat, verrinnt die Zeit und er kommt nicht wieder. Um nun nach dem vermissten Taucher zu suchen wird der Wasserspiegel im überfluteten Gang mit einer starken Pumpe etwas abgesenkt. Ein zweiter Taucher findet den Vermissten wohlbehalten, er hatte auftragsgemäß hinter der Tauchstrecke ein Ausrüstungsversagen simuliert.
Am Versturz des anderen Höhlenzweiges wird zunächst das Zerkleinern und Beseitigen von Gesteinsblöcken trainiert und das Aushubmaterial aus Steinen und Lehm mit Eimerkette und Lorenbahn nach draußen gebracht.
Schließlich wird hier der vermisste Höhlenforscher halb verschüttet aufgefunden. Er ist in schlechtem Zustand und an Kopf und Unterschenkel verletzt. Die Erstversorgung erfolgt durch einen Rettungssanitäter der Höhlenrettung. Anschließend wird der Patient in einer speziellen flexiblen Höhlenrettungstrage mit vereinten Kräften durch die schwierigen Engstellen hindurch aus der Höhle gebracht. 
Wie sich herausstellte, wurde der Höhlenforscher eingeschlossen, weil ihn bei seinen Grabungsarbeiten eine Gesteinslawine traf, verletzte und den engen Ausstieg blockierte.

Die beiden eingeladenen Vertreter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz (Landratsamt Konstanz), Herr T. Irmer und Kreisbrandmeister Herr M. Buess waren mit Untertage und kommentierten den Verlauf der Übung und die Leistungsbereitschaft der Höhlenretter sehr positiv.

Die Höhlenrettung Baden-Württemberg unterhält zwei Depots mit speziellem Höhlenrettungsmaterial; eines bei der Berufsfeuerwehr in Reutlingen, das zweite in Schopfloch bei der Bergwachtbereitschaft Stuttgart. Die aktiven Mitglieder sind in der Befahrung von Schächten, Fluss- und Unterwasserhöhlen sehr erfahren und in der in Höhlen notwendigen, besonderen Rettungstechnik, sowie Sanitätswesen geschult. Der Verein ist unabhängig und finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.

Matthias Leyk, Bernd Hugger

 

 
  
Bilder: M. Huber, M. Leyk

 

25.03.2012 Jahreshauptversammlung 2012

Nachdem im letzten Jahr durch die Mitgliederversammlung beschlossen wurde das Geschäftsjahr so zu legen, dass es dem Kalenderjahr gleich kommen würde, musste laut Satzung noch eine Jahreshauptversammlung einberufen werden.
Wie zu erwarten, kamen deswegen nicht so viele wie eigentlich gehofft. Trotzdem war die Stimmung gut und die Versammlung konnte so schnell und unkompliziert gehalten werden.
Im Gegenteil zu den vergangenen Jahren wurde diese selbst organisiert und fand im Pfadpfinderhaus in Metzingen statt.
Nach getaner Arbeit konnten wir uns am Feuer bei Grillwurst und Steak, garniert mit klasse Salat erquicken. Hier insbesondere einen Dank an Grahams Frau, die uns mehr als tatkräftig unterstützte, aber auch an Hotti und Graham, die hier deutlich Einsatz zeigten!
Die gute Resonanz und das schöne Ambiente haben uns zum Schluss kommen lassen, dass wir das zukünftig immer so machen sollten!
Danke nochmals an alle!

Axel Bystrzinski

 

 
 
 
 
Bilder: A. Bystrzinski

 

24.03.2012 Einseiltechnik I

Einen Tag vor unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung war wieder einmal Ausbildung angesagt:
"Einseiltechnik 1" stand auf dem Ausbildungsplan.
So trafen wir uns morgens um 11 Uhr am Parkplatz Käpfle und durften nach dem wie immer steilen aber nicht allzu langen Warmmachaufstieg einen komplett eingebauten Übungsturm erklimmen. Danke an die Helfer und unseren Ausbildungsleiter Daniel Bauer.
Der Tag gestaltete sich dann als sehr unterhaltsam. Gelächelt wurde bei manch einem, der vor lauter Üben dann Hilfe brauchte um wieder den Boden der Realität zu berühren (es gibt halt auch Taucher unter uns!)
Wie immer ein gelungener Tag - und bei schönem Wetter macht das ja auch Spass!

Axel Bystzinski

 

 
 
Bilder: A. Bystrzinski

 

12.02.2012 Tauchertreffen

In aller Herrgottsfrühe trafen sich eine Handvoll Taucher der Höhlenrettung im Parkhaus Post in Überlingen.
Sie trotzten den harten Umweltbedingungen bei 20 Grad unter Null und schafften es tatsächlich, sich in das kühlende Nass des Bodensees zu stürzen.
Belohnt wurden sie bei dieser Witterung mit einem Tauchgang in 45m Tiefe bei klasse Sicht entlang der Überlinger Steilkante.   
Nach dem Tauchgang konnten die Erfahrungen bei Glühwein, Kaffee und Bier ausgetauscht werden.

Axel Bystrzinski

 

 
 
Bilder: M. Leyk, R. Grimm